Angehörige unterstützen

Wenn die eigenen Kräfte und Fähigkeiten nachlas­sen und die Bewältigung der Pflege Ihres Angehörigen mit all den Anforderungen immer schwieriger wird, braucht man Unterstützung und Hilfe. Wir stehen pflegenden Angehörigen bei pflegerischen und sozialen Fragen, in Problem- und Krisensituationen unterstützend und beratend zur Seite. 

Wenn Sie sich entschieden haben, Angehörige oder nahestehende Personen zu pflegen, übernehmen Sie eine wichtige und verant­wortungsvolle Aufgabe. Wir unterstützen Sie gern.

Udo Gretenkord, Pflegedirektor im Krankenhaus Maria-Hilf in Krefeld und Tönisvorst

In den wenigsten Fällen sind Angehörige pflege­bedürftiger Patienten ausreichend auf eine Übernahme der Pflege vorbereitet. Der Übergang vom Krankenhaus oder Rehabilitation in die häusliche Pflege wird somit nicht selten zu einem für die Familien krisenhaften und Übergang. Sie stellt pflegende Angehörige oft vor Herausforderungen, die allein nicht bewältigt werden können. 

Initialpflegekurse für pflegende Angehörige

Aus diesem Grund haben wir im Rahmen eines Modell­projekts ein neues Pflegekurs­konzept für Angehörige entwickelt. Die „Familiale Pflege“  bietet in Form von Initialpflegekursen pflegenden Angehörigen Unterstützung und Beratung. Die „Familiale Pflege“ wurde in Kooperation mit der AOK und der Universität Bielefeld ins Leben gerufen. Bitte fragen Sie schon während des stationären Aufenthalts Ihres Angehörigen in unserem Haus das Stationspersonal. Wir informieren Sie gern. 

Die Pflegeüberleitung verbindet die stationäre mit der ambulanten Pflege. Bereits zu Beginn des Krankenhausaufenthaltes erfasst die Fachkraft für Pflegeüberleitung die pflegerische Situation des Patienten. Dies geschieht, um nach der Entlassung aus dem Krankenbett die Qualität der Pflege sicherzustellen. Die Fachkraft für Pflegeüberleitung erstellt mit Ihnen und Ihren Angehörigen individuelle Hilfepläne und leitet bei Bedarf erforderliche Maßnahmen für die ambulante Pflege ein.


nach oben