MVZ ist akademische Lehrpraxis der Ruhr-Universität Bochum

Klaus Verstraeten ist Facharzt für Allgemeinmedizin im Medizinischen Versorgungszentrum Tönisvorst und von der Ruhr-Universität Bochum beauftragter Lehrarzt.

, MVZ Tönisvorst

Das Medizinische Versorgungszentrum Tönisvorst mit der allgemeinmedizinischen Praxis Klaus Verstraeten kooperiert als akademische Hospitations- und Lehreinrichtung

Studierende der Humanmedizin an der Ruhr-Universität Bochum haben jetzt die Möglichkeit, am Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) Tönisvorst der Alexianer ihr Blockpraktikum oder ihr Praktisches Jahr zu absolvieren. Der Vertrag wurde bereits im Frühjahr 2019 geschlossen. Bislang konnte die erste Medizin-Studierende ihr Blockpraktikum in der Praxis Verstraeten durchführen. Für Februar ist die nächste Studierende für das Blockpraktikum in Tönisvorst vorgesehen.

Klaus Verstraeten ist erfahrener Facharzt für Allgemeinmedizin mit langjähriger Praxistätigkeit in Tönisvorst. Seit anderthalb Jahren arbeitet er mit seinem Team im Medizinischen Versorgungszentrum Tönisvorst der Alexianer MVZ Krefeld GmbH an der Hospitalstraße 2. Mit der nun festgeschriebenen Kooperationsvereinbarung mit der Ruhr-Universität Bochum begleitet Verstraeten als beauftragter Lehrarzt die praktische Ausbildung von Medizinstudierenden. Es geht dabei um die Durchführung von Hospitationen, des Blockpraktikums und des Praktischen Jahres in der Allgemeinmedizin gemäß dem Studienplan der Universität Bochum. Ebenfalls wird das MVZ zur Teilnahme an Forschungsprojekten zur Verfügung stehen.

Den Studierenden die Attraktivität der Allgemeinmedizin vermitteln

Klaus Verstraeten erläutert zu den Vorzügen dieser Beteiligung an der Mediziner-Ausbildung: „Ich möchte dazu beitragen, dass die Studierenden aus praktischer Anschauung ein Gefühl dafür bekommen, wie abwechslungsreich und spannend die Arbeit in einer hausärztlichen Praxis für Allgemeinmedizin ist.“ Die Praxis sei mit einer `Schaltzentrale` zu vergleichen. Der Hausarzt sieht den Patienten in der Regel als Erster und mit allen Facetten seiner gesundheitlichen Situation und entscheidet, was weiter geschieht. Und mit einem Schmunzeln verrät Klaus Verstraeten: „Es ist einfach schön, die Patienten in ihren verschiedenen Lebensphasen praktisch ihr Leben lang medizinisch begleiten zu dürfen. Dann kommen häufig genug auch die Kinder und Enkel und ich weiß durch den langen familiären Kontakt, worauf ich bei den Untersuchungen achten muss.“

Aufgaben der Medizinstudierenden

Die Studierenden sollen in der allgemeinmedizinischen Hausarztpraxis insbesondere Einblicke in den „Aufbau einer tragfähigen Arzt-Patienten-Beziehung auf dem Wege einer praxisgerechten Gesprächsführung mit Anamnese, geprägt von einer bio-psycho-sozialen Grundhaltung unter den Bedingungen ambulanter Medizin“ sowie in „körperliche Untersuchungsmethoden“ bekommen, wie es in der Kooperationsvereinbarung heißt.

Ein wesentliches Ziel des Blockpraktikums in der Allgemeinmedizin für die Studierenden ist es, die primärärztliche Filter- und Steuerfunktion einer Hausarztpraxis kennen zu lernen. Die regelmäßigen familienärztlichen Hausbesuche werden begleitet. Die Studierenden erhalten Kenntnisse über die Langzeitbetreuung chronisch kranker und alter Menschen. Es geht außerdem um Vorsorge, Gesundheitsberatung und schließlich um die wichtige Koordinationsfunktion einer Hausarztpraxis.

Datenschutz ist uns wichtig

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein, um unseren Onlineauftritt für Sie zu verbessern.
Dies umfasst Cookies, die wir zur anonymistierten Webanalyse mit Matomo nutzen.
Dafür benötigen wir Ihr Einverständnis.

Einverstanden Ablehnen

Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.