Ladestationen für Elektro-Fahrzeuge

Christoph Franzen, Technischer Leiter der Alexianer Krefeld GmbH, testet die neuen Ladesäulen für Elektro-Fahrzeuge vor dem KreVital – Institut für Gesundheitsförderung.

22.11.18, Krankenhaus Maria-Hilf Krefeld

Vier Ladestellen für Elektro-Fahrzeuge am Krankenhaus Maria-Hilf Krefeld in Betrieb genommen

„Umweltschutz und Gesundheitsförderung gehören in vielerlei Hinsicht einfach zusammen“, beschreibt Michael Wilke, Regionalgeschäftsführer der Alexianer Krefeld GmbH die grundsätzlichen Beweggründe für die Realisierung „grüner“ Projekte durch den großen Krankenhausträger.

Eines dieser Projekte ist der Aufbau von Ladestationen für elektrisch betriebene Fahrzeuge auf dem Besucherparkplatz des Krankenhauses Maria-Hilf.

Vier Autos gleichzeitig können nun seit dem 19. November den „sauberen Kraftstoff“ nachtanken, während ihre Besitzer im Krankenhaus, im Facharztzentrum oder im KreVital unterwegs sind. Diese E-Ladestationen befinden sich deutlich sichtbar direkt an der Hauptverkehrsachse des Besucherparkplatzes. „Mit den vier Ladestellen erhöhen wir drastisch die Anzahl öffentlich benutzbarer Ladesäulen in Krefeld. Frei zugängliche Plätze wie bei uns sind in unserer Stadt noch Mangelware“, weiß Michael Wilke. Christoph Franzen, Technischer Leiter der Alexianer Krefeld GmbH, konnte das durch die Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen geförderte Projekt zügig realisieren. Die Nutzungsbedingungen sind einfach und nutzerfreundlich gestaltet. Franzen erklärt: „Jeder Besitzer eines Elektrofahrzeugs kann den Wagen hier im Bedarfsfall nachladen. Den Strom geben wir kostenlos ab. Lediglich die normale Parkgebühr für den Besucherparkplatz ist zu bezahlen. Die Chips bzw. Karten aller Ladenetzbetreiber sind für die Nutzung freigeschaltet. Somit dürfte es beim Anschließen und Abzapfen keinerlei Probleme geben.“ Die Ladesäulen ermöglichen eine schnelle Ladung, dass man zum Beispiel bei einem einstündigen Aufenthalt mit dieser Nachladung je nach Fahrzeugtyp bis zu 100 Kilometer Reichweite gewinnen sollte. Christoph Franzen appelliert aber auch: „Bitte setzen Sie Ihr Fahrzeug alsbald weg, wenn es fertig geladen ist, damit weitere E-Auto-Fahrer hier andocken können.“