Sanfte Diagnostik für die Kleinsten

Die bestmögliche medizinische und pflegerische Versorgung Ihres Kindes liegt uns am Herzen. Wir haben uns in der Kinderurologie spezialisiert auf die Behandlung von kinderurologischen Erkrankungen, die bei Kindern vom Zeitpunkt der Geburt bis zum Erwachsenwerden auftreten. 

Die Klinik für Urologie und Kinderurologie verfügt über eine spezielle Kindersprechstunde in der wir auf Überweisung von Urologen und Kinderärzten Jungen und Mädchen mit urologischen Problemen betreuen. Wir diagnostizieren und behandeln dabei Fehlbildungen und Erkrankungen an Niere, Harnleiter, Harnblase und Genitalorganen bei Neugeborenen und Kindern.

Ich bin selbst Papa von zwei Kindern und kenne die Ängste, wenn eines meiner Kinder erkrankt ist. Sie können uns vertrauen, wir wissen was wir tun. Wir sind ein hochspezialisiertes und einfühlsames Team von Medizinern und Fachpflegekräften.

Dr. med. Walter Batzill, Leiter Kinderurologie

Besondere Aufmerksamkeit widmen wir dem nächtlichen Bettnässen und der kindlichen Harninkontinenz. Einem Problem, dass die Familie oft sehr belastet. In unserer kinderurologischen Abteilung steht das Kind im Mittelpunkt. Durch eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Kind und den Eltern werden Ängste schnell genommen.

Eine unserer zentralen Aufgaben ist es darüber hinaus, die Eltern umfassend zu beraten sowie sie über Notwendigkeit und Zeitpunkt einer diagnostischen Abklärung und Therapiemaßnahmen zu informieren. Denn eins ist sicher, kein Kind macht mit Absicht in die Hose. 

Zunächst einmal wenden Sie sich an Ihre Kinderärztin oder Kinderarzt, die Ihnen bei komplexen Erkrankungen, die nicht in der Praxis behandelt werden können, eine Überweisung in unsere urologische Ambulanz geben.

In einem nächsten Schritt stimmen Sie telefonisch mit uns einen Termin zur Vorstellung Ihres Kindes ab. Dafür haben wir eine spezielle Kindersprechstunde in unserer urologischen Ambulanz eingerichtet. Bringen Sie die Überweisung dafür Bitte mit. Sie erreichen uns unter folgender Rufnummer: Tel.: (02151) 334-2452.

Jetzt kennen Sie den Termin und der nächste Schritt ist der Gang zu uns ins Krankenhaus Maria-Hilf. Bitte bringen Sie zu diesem Termin unbedingt die Überweisung mit. Bitte fragen Sie im Empfang unseres Foyers nach dem Weg zur urologischen Ambulanz. Dort angekommen, melden Sie sich am Empfang der urologischen Ambulanz, damit wir wissen, dass Sie da sind.  

Dann folgt das Erstgespräch mit unser Fachärztin oder unserem Facharzt und wir nehmen erste Untersuchungen vor, wie beispielsweise die Ultraschalluntersuchung. Auch die Urinprobe gibt uns erste Hinweise.

Sollte keine stationäre Aufnahme notwendig sein, dann folgt der Brief an Ihre einweisende Fachärztin oder Arzt mit unseren Untersuchungsergebnissen und Behandlungsempfehlungen. Wenn Ihr Arzt oder Ihre Ärztin es für notwendig hält eine Nachuntersuchung nach erfolgter Therapie in unserem Haus durchführen zu lassen, dann vereinbaren Sie erneut einen Termin in der urologischen Ambulanz.

Bei Notwendigkeit eines operativen Eingriffs

Sollte sich bei der Untersuchung herausstellen, dass eine ambulante Operation oder eine stationäre Aufnahme notwendig ist, dann gibt es zwei Möglichkeiten.

Bei nicht ganz so kritischen Fällen erhalten Sie einen Termin für den geplanten Eingriff in unserer urologischen Ambulanz. Nach einem ambulanten Eingriff kommen Sie in der Regel zu am Folgetag zur Nachbehandlung bzw. zur Nachuntersuchung ebenfalls in die urologische Ambulanz. Sie sehen, wir möchten Ihnen den Weg so einfach wie möglich machen.

Bei geplanten stationären Operationen bleiben Sie mit Ihrem Kind bei uns. Die Vorbereitungen für die Operation und die Aufnahme werden ambulant wenige Tage vor der Operation durchgeführt. Von den Sekretärinnen der urologischen Ambulanz erhalten Sie alle notwendigen Informationen. 

Bei Kindern mit akuten, schwereren Erkrankungen kann eine direkte stationäre Aufnahme notwendig sein. Die Entscheidung dazu wird in Absprache mit Ihnen als Eltern in der urologischen Ambulanz getroffen. Die wichtigsten diagnostischen Untersuchungen nehmen wir direkt in der urologischen Ambulanz vor. Im Hintergrund reservieren wir ein Stationsbett und wenn Sie möchten, auch ein Bett für Sie, damit Sie ihr Kind nicht allein lassen müssen. Bei Kindern unter sieben Jahren übernehmen die Krankenkassen die Kosten dafür. 

Wir informieren Ihre Kinderärztin oder Kinderarzt und stimmen uns noch einmal konkret ab. Auf der Station angekommen melden Sie sich bei unserem Pflegepersonal. Sie erhalten ein Zimmer und wichtige Informationen für den stationären Aufenthalt. Im Hintergrund planen wir bereits den operativen Eingriff Ihres Kindes. Für eine Aufklärung zur Anästhesie (Narkose) nehmen wir schon auf der Station mit Ihnen Kontakt auf. Bitte stellen Sie uns alle Fragen, die Ihnen wichtig sind. Wir nehmen uns Zeit für Sie. 

Dann geht es in den OP-Saal und die Operation kann beginnen. Während der Aufwachphase stehen wir Ihrem Kind ebenfalls im Aufwachraum zur Seite.

Dann beginnt die stationäre Nachbehandlung in unserem Haus. Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus informieren wir erneut Ihre Kinderärztin oder Ihren Kinderarzt über die einzelnen Untersuchungs- und Therapieergebnisse. Wir stehen also immer im direkten Dialog mit Ihrer Kinderärztin oder Arzt. So können wir alle gemeinsam dafür sorgen, dass Ihr Kind schnellstmöglichst wieder gesund wird. 

Sie möchten während des stationären Aufenthaltes bei Ihrem Kind bleiben?

Falls eine stationäre Behandlung Ihres Kindes notwendig sein sollte können Sie selbstverständlich bei Ihrem Kind bleiben. Das beruhigt Ihr Kind. Für uns ist das sogenannte "Rooming-in" ohnehin Teil unseres Konzeptes. 

Zu unserem medizinischen Behandlungsschwerpunkten gehören:

  • Nächtliches Bettnässen
  • Kindliche Harninkontinenz (Urinverlust)
  • Neurogene Blasenentleerungsstörungen (nervenbedingte Störung)
  • Hodenhochstand
  • Kindlicher Leistenbruch
  • Kindliche Varikozele (Hodenkrampfader)
  • Fehlbildung der Harnröhre (Hypospadie)
  • Fehlbildungen der ableitenden Harnwege
  • Kindliche Harnwegsinfekte

nach oben