Damit alles im Takt bleibt

Unser Herz schlägt rund um die Uhr. Darauf verlassen wir uns. Wenn es Schwächen zeigt, ist es wichtig, schnell und kompetent zu handeln. Dann kommen die Spezialistinnen und Spezialisten fürs Herz ins Spiel. Bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind Sie in der Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Innere Medizin in den richtigen Händen. 

Einen Schwerpunkt der Klinik bildet die umfassende nicht-invasive und invasive Diagnostik von Herz- und Kreislauferkrankungen sowie deren Nachbehandlung und Prävention. Vom EKG über Stressechokardiographie (medikamentös) bis zur Herzkatheteruntersuchung steht das ganze Spektrum der Stufendiagnostik der koronaren Herzerkrankung zur Verfügung.

Die rasche, fachübergreifende Behandlung von Herzpatientinnen und -patienten ist ein entscheidender Vorteil unserer Klinik.

Dr. med. Andreas Schwalen, Chefarzt

24-stündiger Herzkatheter-Bereitschaftsdienst Für die Rund-um-die-Uhr-Versorgung bei der Akutbehandlung eines Herzinfarktes sind wir gut gerüstet. Wir stehen Ihnen in 24 Stunden mit unserem Herzkatheter-Bereitschaftsdienst zur Verfügung.

Im Linksherzkatheterlabor steht eine hochmoderne Ein-Ebenen-Herzkatheteranlage für die Diagnostik bereit. Mit Unterstützung durch die hervorragende medizinische Kompetenz von Dr. Frank Brägelmann und Dr. Ulrich Le Blanc aus der Kardiologischen Gemeinschaftspraxis des Facharztzentrum Krefeld können wir unseren Patientinnen und Patienten eine professionelle Diagnostik bei Herzerkrankungen bieten. Das Linksherzkatheterlabor befindet sich in den Räumen des Krankenhauses Maria-Hilf.

Unsere weitere Schwerpunkte

  • akute und chronische koronare Herzerkrankung
  • angeborene und erworbene Herzklappenfehler
  • chronische Herzmuskelerkrankungen (Kardiomyopathien)
  • Herzmuskel- und Herzklappenentzündungen
  • Herzrhythmusstörungen
  • Bluthochdruckkrankheit
  • Krankheiten der arteriellen (pAVK) und venösen Gefäße
  • Mit Ultraschallgeräten der neuesten Generation können frühzeitig Bewegungsstörungen des Herzens, Herzklappenfehler und Herzthromben (Echokardiographie/transösophageale Echokardiographie) gesichert werden sowie Arterien und Venen von Extremitäten und Hirngefäßen dargestellt werden.
  • Ein Rechtsherzkathetermessplatz steht zur erweiterten Diagnostik von Herz- und Kreislauferkrankungen sowie Lungenerkrankungen zur Verfügung.
  • Die Klinik ist zusätzlich mit einer modernen Ergospirometrie-Einheit zur Differenzierung der verschiedenen Ursachen der Luftnot sowie zur objektiven Leistungsmessung ausgestattet.
  • Zur Rhythmusdiagnostik und -behandlung stehen neben der Intensivstation zusätzlich sechs Telemetrieplätze zur Verfügung. Diese ermöglichen den Patienten die freie Bewegung innerhalb einer Station, während ihr EKG kontinuierlich überwacht wird.
  • In Zusammenarbeit mit der chirurgischen Klinik werden regelmäßig Herzschrittmacherimplantationen (Ein- und Zweikammersysteme) durchgeführt. Die Operation kann in bestimmten Fällen auch ambulant erfolgen.
  • Im Krankenhaus Maria-Hilf befindet sich ein Herzkatheterlabor, ausgestattet mit einer hochmodernen Herzkatheteranlage. Hier findet die invasive Koronardiagnostik und interventionelle Therapie statt. Im Herzkatheterlabor werden auch Herzrhythmusstörungen untersucht und behandelt. Eine 24-Stunden-Bereitschaft ermöglicht die Behandlung von Herzinfarkten rund um die Uhr.

 

Im Linksherzkatheterlabor findet die invasive Koronardiagnostik und interventionelle Therapie (Erweiterung der Herzkranzgefäße mittels PTCA, Einführung von Gefäßstützen (Stent-Implantation) statt.

Im Herzkatheterlabor werden auch Herzrhythmusstörungen untersucht (elektrophysiologische Diagnostik) und mit modernen Ablationsverfahren behandelt.

  • EKG, Belastungs-EKG, Langzeit-EKG
  • Echokardiographie, transösophageale Echokardiographie, Belastungs- (Stress-) Echokardiographie
  • Doppler- und Duplexsonographie der Arterien und Venen
  • Ergospirometrie, Laufband
  • Langzeit-Blutdruckmessung
  • Rechtsherzkatheterlabor
  • temporäre Herzschrittmachertherapie, Herzschrittmacherkontrolle
  • konventionelle Röntgendiagnostik
  • Telemetrie mit 4 Überwachungsplätzen
  • Linksherzkatheter-Messplatz

Kardiologie und Diabetologie arbeiten eng zusammen

Die wesentlichen Risikofaktoren für Herzgefäßerkrankungen sind Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen, Rauchen, Alter sowie eine familiär gehäuft auftretende koronare Herzkrankheit. Oftmals verstärkt aber auch eine Diabeteserkrankung die Erkrankung und hat negative Auswirkungen auf das Gefäßsystem. In solchen Fällen arbeiten wir fachübergreifend mit den Spezialistinnen und Spezialisten des Alexianer Diabeteszentrums zusammen.


nach oben