Mit Corona-Schnelltests für mehr Sicherheit

Im Testzentrum der Alexianer Krefeld GmbH werden alle Beschäftigten regelmäßig auf Covid-19 getestet
Der große Veranstaltungsraum von KreVital wurde zum Testzentrum mit 18 Abstrichplätzen für die Mitarbeiter der Alexianer Krefeld GmbH umfunktioniert.

, Alexianer Krefeld GmbH

Die Alexianer-Beschäftigten werden im eigenen Testzentrum gescreent und getestet

Seit Montag, den 9. November 2020 ist ein umfassendes Testkonzept für alle Beschäftigten der Alexianer Krefeld GmbH etabliert. Grundlage ist die Corona-Testverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen, durch die die Rahmenbedingungen für die Durchführung geschaffen wurden. Für die sichere Umsetzung konnte das Alexianer-Institut für Gesundheitsförderung, KreVital, einen Großteil der Räumlichkeiten im separaten Gebäude zum Testzentrum umfunktionieren.

Das Konzept beginnt bereits mit einem täglichen Screening, das heißt Selbsteinschätzung der für eine Covid-19-Infektion typischen Symptome mit Messung der Körpertemperatur, verbindlich für die gesamte Belegschaft. Darüber hinaus unterziehen sich die Mitarbeiter einmal in der Woche einem Corona-Schnelltest, dem PoC-Antigentest. Für die Durchführung der Tests steht das Personal von KreVital zur Verfügung. Frank Weiß, KreVital-Leiter und verantwortlich für die Testzentrum-Organisation, erklärt: „KreVital führt derzeit weder Gesundheitskurse noch Informationsveranstaltungen durch. So können wir die frei gewordenen Personalkapazitäten für diesen Zweck einsetzen. Wir bewältigen zurzeit circa 200 bis 300 Tests pro Tag an fünf Tagen in der Woche.“ An 18 Tischen wird parallel getestet. Nach dem Nasenabstrich, der nur wenige Sekunden in Anspruch nimmt, muss der Proband noch 15 Minuten warten, bis das Testergebnis sicher vorliegt. Frank Weiß berichtet weiter: „Wir sind für die Durchführung der Schnelltests speziell geschult. Es handelt sich um einen Nasenabstrich, der sorgfältig durchzuführen ist. Wir führen alle Tests in kompletter Schutzausrüstung einschließlich der erforderlichen FFP2/KN95-Masken durch.“

Michael Wilke, Regionalgeschäftsführer der Alexianer Krefeld GmbH, sagt: „Ziel ist es, die Mitarbeiter, die eine Infektion durch SARS-CoV-2-Viren aufweisen, also positiv getestet sind, schnellstmöglich zu ermitteln. So sind wir in der Lage, kurzfristig mit geeigneten Mitteln einer Ansteckung von Kolleginnen und Kollegen vorzubeugen.“ In letzter Konsequenz dienen diese umfangreichen Maßnahmen dazu, Ausbrüche unter den Mitarbeitern zu verhindern und damit die Patientenversorgung auf einer stabilen Basis zu erhalten. Michael Wilke ergänzt: „Im Herbst ist das Personal auch ohne die Pandemie durch Krankheitsausfälle besonders gefordert, denn es ist Erkältungszeit. Deshalb müssen wir einer Situation, in der die Patienten nicht mehr sicher versorgt werden können, vorausschauend entgegenwirken.“

Datenschutz ist uns wichtig

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein, um unseren Onlineauftritt für Sie zu verbessern.
Dies umfasst Cookies, die wir zur anonymistierten Webanalyse mit Matomo nutzen.
Dafür benötigen wir Ihr Einverständnis.

Einverstanden Ablehnen

Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.